Vernetzung gestalten

Die Digitalisierung bedeutet neue Möglich­keiten in der Zusammen­arbeit zwischen Zahnarzt­praxis, Labor, Dental­industrie und Fertigungs­dienst­leister. Der einfache und entfernungs­unabhängige Daten­versand lässt neue Angebote entstehen. Teilbereiche in der Herstellungs­kette lassen sich nun einfach auslagern und zur Kapazitäts- oder Indikations­erweiterung nutzen. Industrie­firmen können ihre Angebote entlang dieser neuen Infra­struktur platzieren.

Gebisse

Lebe Zahnmedizin

digital workflow - Kreieren von indikationsbezogenen Workflowszenarien

Die Indikation als zentrales Element sehen, von dem aus die Auf­schlüsselung der digitalen Prozessschritte anwender­spezifisch erfolgt. Was muss wie in jedem einzelnen Prozess­schritt erfolgen, um die gewünschte zahn­medizinische Indikation abzubilden? Dies ist die grund­sätzliche Frage­stellung, die der Methode zur indikations­bezogenen Auf­bereitung von Workflows­zenarien zugrunde liegt.

Zahnrad und Kette

Erhöhe Produktivität

Prozessoptimierung

Jeder Prozess ist nur so gut wie sein schwächstes Glied. Produktions­engpässe oder In­effizienzen zu erkennen und zu beheben, bedeutet eine Steigerung der Produk­tivität oder der Quali­tät oder gar von beidem. Eine auswärtige Sicht­weise ermöglicht häufig den nötigen „emotions­losen“ Blick auf bestehende Strukturen und Abläufe und ebnet so den Weg zum optimalen Prozess.

Vernetzte Zielgruppen

Digitales Schnittstellenmanagement gehört bald zum essenziellen „Handwerkszeug“ einer unabhängigen Zahnmedizin.

Sie möchten umgesetzte Projekte sehen?

Der einzig gültige Beweis für das Können ist das Tun.